Home

Liebe Musikfreunde

Die Kapelle Jost Ribary-René Wicky tritt bei Konzert- und Tanz-Veranstaltungen der verschiedensten Art auf,
sie ist auch in Radio- und in Femseh-Sendungen zu hören und zu sehen.

Kapelle Jost Ribary - René Wicky

Jost Ribary III (Klarinette und Saxophon)
René Wicky (Akkordeon)
Walter Aregger (Piano)

Jost Ribary III (22.6.1961), Projektleiter CAE bei einem internationalen Technikkonzern, wohnt in Oberägeri ZG. Sein Grossvater («Steiner Chilbi») und sein Vater («Chatzebüsi-Ländler») sind seine grössten musikalischen Vorbilder. Wie seine Vorfahren ist er auch kompositorisch tätig; nebst vielen anderen Titeln ragen etwa «Fäscht im Schwalbenäscht», «Alles im Butter», «Für s’Gabi», «So schön isch es am Ägerisee» oder «Grad us und furt» besonders heraus. Jost ist, wie sein Kollege René, von einer nahezu unbegrenzten Musikpalette angetan; von Ländler über Unterhaltungsmusik zu leichter Klassik, von Jazz, Swing bis Rock und Pop. Seine Hobbies umfassen Mountainbiken, Velofahren, Wandern, Musik, Computer und Technik.  

René Wicky (3.12.1941), Oberägeri ZG, ist Kaufmann, Musiker, Musikproduzent und -Verleger mit eigener Tonträgerfirma. Er spielte schon in der Kapelle von Jost Ribary senior, trat während 20 Jahren mit seiner eigenen Kapelle auf und schloss sich dann auf Anfang 1983 mit Jost Ribary junior zur «Kapelle Jost Ribary-René Wicky» zusammen. Heute spielt er nun mit Jost Ribary III schon mit der 3. Generation Ribary. Mit dem Schreiben von Musik seit Anbeginn hat sich René Wicky im Laufe der Zeit einen Namen geschaffen, wobei der «Schönegg-Marsch» wohl seine bekannteste Eigenschöpfung ist, gefolgt von «Innerschwyzer-Schtimmig», «Blick uf See und Bärge», «Im Rössli z’Steihuse», «S’Härz am rächte Fläck», «Fröhlich dur s’Läbe», «Erinnerig a schöni Stunde», «Viel Glück uf de Wäg», «Schöni Augeblick», «Weisse Orchideen» und vielen weiteren Titeln. Seine Freizeit gehört ebenfalls der Musik.

Walter Aregger (16.11.1941), Hildisrieden LU, war als gelernter Kaufmann während vielen Jahren vor seiner Pensionierung im Aussendienst tätig. Er spielte jahrelang als Pianist mit der Kapelle Peter Burri und den legendären Boss-Buebe (Grindelwald). Danach war er während 16 Jahren Mitglied in einem bekannten Tanzorchester in Luzern. Wieder zurück bei der Ländlermusik, musizierte er mit den Kapellen Bühler-Fischer und Hans Muff. Während vielen Jahren wurde Walter Aregger immer wieder von verschiedenen Formationen, wie Heirassa, René Wicky, Wallimann-Gerig, Gebrüder Gisler, Jost Ribary-René Wicky, den Folklore-Show’s Hans Aregger im «Chalet – Kasino» und «Stadtkeller» Luzern, als routinierter vielseitiger Aushilfemusiker beigezogen und geschätzt.